Links überspringen

Coming Back Stronger

Coming Back Stronger

Verletzungen meistern – und gestärkt daraus hervorgehen

Trotz eines ausgeglichenen und intelligentem Trainings mit Accessory Übungen lassen sich Verletzungen leider nicht immer vermeiden. Aber was kann du machen um den Heilungsprozess möglichst optimal zu gestalten?

 

Der erste Schritt um den Genesungsprozess einzuleiten ist oft sich erst einmal einzugestehen, dass man verletzt ist. Bei einem Beinbruch mag das offensichtlich sein. Aber gerade bei Entzündungen an Sehnen, Bändern, etc. kommt der Schmerz oft schleichend und man will es am Anfang vielleicht erstmal nicht wahr haben.

Je früher du dich allerdings um die Verletzung kümmerst, desto schneller ist sie auch wieder verheilt.
Oft ist bei einer Verletzung der Mentale Aspekt die größte Herausforderung. 

Egal ob sich der Genesungsprozess nur über ein paar Wochen oder mehrere Monate hinzieht kann das sehr frustrierend sein. Der Heilungsprozess ist nicht linearer. Oft macht man gefühlt einen Schritt vor und zwei Schritte zurück.
Wie bei so vielem ist es in dieser Situation besonders wichtig, dass du dich auf die Dinge konzentriert die du kontrollieren kann und nicht über Dinge grübelt auf die du keinen Einfluss hat.

(Sehr gute Tips findest du dazu auch in unserem Blog Post Perform your Best)

 

Du bist nicht alleine und du musst die Verletzung auch nicht alleine durchstehen.

 Suche dir ein Team dem du vertraust und dass dir hilft die Heilung voranzutreiben und das Beste aus der Situation zu machen. Das können zum einen Spezialisten wie Ärzte, Physios und Coaches sein, aber auch dein Buddy beim dem du dich “ausheulen” kannst.

Du warst motiviert und voll im Training und du hast auf deine Ernährung und deinen Schlaf geachtet. Verletzt und deprimiert versteckst du dich mit Schokolade unter der Decke?

Nein! Besonders jetzt ist es wichtig dem Körper ausreichend Energie, Nährstoffe und Ruhe zu geben so dass er sich selbst heilen kann.

Esse nicht weniger nur weil du jetzt weniger Trainierst. Das mag dazu führen dass du 2-3kg zunimmst aber die sind auch schnell wieder weg wenn du wieder in deine vorherige Trainingsroutine einsteigst.

Stecke Dir neue Ziele!

Du darfst nicht Squatten? Super jede Menge Zeit um am ersehnten Muscle Up zu arbeiten. Weder Squat noch Pull Ups lassen deine Verletzungen zu? Jeder Crossfitter träumt von einem Turtle 10-pack wie ihn Annie Thorsdottir hat.

Oft treten Verletzungen auch nicht Grundlos auf, sondern werden ausgelöst durch Dysbalancen im Körper. Arbeite daran um die Verletzung in Zukunft zu vermeiden.

Nutze die Zeit um an deinen Schwächen zu arbeiten und du wirst stärker wieder zurück kommen.

 

Hast Du aktuell Verletzungen oder Einschränkungen? Sprich mit den BASIS Coaches. Es gibt immer einen Weg, man muss ihn nur finden oder einfach mal selber “bauen”!

Autor: Natascha