Links überspringen

Das BASIS Programming

Lass mal Würfeln…!

Wer jetzt denkt so oder so ähnlich läuft die Workoutplanung in der BASIS ab, dem dürfen wir getrost versichern, dass hinter unseren wöchentlichen Einheiten doch viel mehr steckt!

Coach Moaz der für Dich das CrossFit Programming plant sowie die Coaches unserer anderen Trainingskonzepte, haben sich dazu Gedanken gemacht. Dabei sind für uns viele Punkte von Bedeutung, die wir hier gerne mit Dir teilen möchten.

Schwerpunkte setzen!
Man kann nicht immer alles trainieren.

Unser Ziel ist es, in der gesamten Trainingskonzeption über das Jahr verteilt, verschiedene Schwerpunkte zu setzen. Daher findest Du bei uns im CrossFit über einen längeren Zeitraum mehr Gymnastic-Elemente und dann wieder mehr Weightlifting-Skills in den Workouts.

Aber weshalb ist das so und warum macht das Sinn?

In der BASIS sind wir dafür bekannt, dass wir Trainingsprogramme schreiben, nicht einfach nur Workouts!

Was genau meinen wir damit? Was ist der große Unterschied zwischen einem CrossFit Programming und einem einfachen WOD oder einer einzelnen Trainingseinheit?

Für uns steht hinter einem guten Programming immer ein Konzept, das auf ein bestimmtes Ziel ausgerichtet ist. Und genau „Ziel“ ist hier das Schlagwort!

Ein WOD bzw. eine Einheit ist nur ein Teil des Programming, genau wie die richtige Reihenfolge mehrerer WODs oder täglicher Trainingseinheiten ebenso nur ein Teil des Programming sind. Eine Einheit ist das, was Du an einem bestimmten Trainingstag machst. Rein für sich betrachtet, ohne Berücksichtigung des Gesamtplans, bedeutet eine einzelne Einheit allein also nicht wirklich viel.

Periodisierung ist ein Begriff, der von vielen häufig unterschiedlich definiert wird. Wir verstehen darunter, eine strukturierte Planung von Trainingsvariablen, um eine gewünschte Anpassung des Körpers über einen bestimmten Zeitraum zu erzielen.

Vom Großen zum Kleinen
Wenn wir uns die Zeit nehmen, ein Programm zu schreiben, schauen wir uns immer zuerst das Gesamtbild an.

Wir überlegen uns worin die Athleten besser werden sollen und überlegen uns dann, wie lange es dauern wird, bis sie dort hin kommen. 

Von hier aus erstellen wir einen langfristigen Periodisierungsplan. Das ist unser Makrozyklus. Bei uns beträgt dieser Zyklus 12 Monate. Nachdem wir das getan haben, beginnen wir, etwas spezifischer zu werden und brechen die Ziele auf unsere Mesozyklen herunter, die typischerweise 6 Wochen lang sind. Von hier aus werden wir noch spezifischer und planen unsere speziellen Trainingswochen in Mikrozyklen. 

Nun kannst Du erkennen, wie wir zuerst mit dem Gesamtbild beginnen und dann immer feiner werden bis wir zum Schluss die einzelnen Trainingseinheiten aufteilen. 

Trust the Process

Die meisten Trainer beginnen in der Regel in umgekehrter Reihenfolge, der sogenannten „Schwellenplanung“. Das bedeutet sie treten über die Türschwelle und fragen sich „Was mache ich heute?“ und entwerfen daraufhin ein zufälliges WOD für einen einzelnen Tag, ohne Rücksicht auf einen langfristigen Plan. 

Das ist der denkbar schlechteste Ansatz, da wir immer in der Lage sein möchten, die erwarteten Ergebnisse zu erzielen.

Dir Ergebnisse unserer BASIS-Athleten sind also nicht der Nebeneffekt eines zufälligen Trainings, sondern ein langfristiger, zielgerichteter und geplanter Prozess.

Jetzt versteht du worauf wir hinauswollen. Und du verstehst auch warum wir davon überzeugt sind, das es wenig Sinn macht zufällige Trainingsparts einzustreuen.

Build better Athletes

Am gehäuft auftretenden Beinmuskelkater der letzten Wochen hast Du sicherlich bemerkt, dass wir vermehrt Kniebeugen im gleichen Ablauf in unseren Kraftparts gepackt haben. Hintergedanke dabei ist ein rein sportwissenschaftlicher:

Deine Muskulatur braucht über einen bestimmten aber nicht zu langen, Trainingszeitraum die gleichen Trainingsreize, um die gewünschten Anpassungsprozesse einleiten zu können. Von Zeit zu Zeit verändern wir dann den Reiz, um neue Anpassungen zu erzielen.

Nicht minder am Herzen liegt uns die Ausgewogenheit und Abwechslung der einzelnen Workouts. Die Sache funktioniert wie Torten backen. Es gilt, sämtliche Zutaten in das richtige Verhältnis zu bringen, sodass am Ende eine herrlich duftende Versuchung aus dem Ofen kommt. Für das perfekte Verhältnis der Zutaten, die Temperatur und sowie die Backzeit braucht es Erfahrung. In den letzten Jahren konnten wir viel Erfahrung und Know How in der Trainingskonzeption gesammelt. Hierzu gehört für uns auch eine regelmäßige Reflexion, was gut war und was verbessert werden muss. Nur so ist es uns jetzt möglich alles in die Planung ein zu bringen und sich zu verbessern.

Unser Ziel ist es nicht Dich durch übertrieben harte, tägliche Workouts bewegungsunfähig zu machen, sondern das Du langfristig besser und leistungsfähiger wirst.

Obwohl man manchmal jede einzelne Treppenstufe auf dem Nachhauseweg verflucht ist das Training in der BASIS gesundheitsorientiert! Und warum?
Es geht immer um die richtige Dosierung der Trainingsreize. Gerade deshalb arbeiten wir in den Klassen mit genauen Prozentvorgaben der Gewichte und steuern die Intensität, z.B. über unsere Intensitäts-Skala. So könnt ihr sicher sein Euch nicht zu überlasten und Eurem Körper den genau richtigen Trainingsreiz zu geben!

Wir sehen unsere Aufgabe nicht darin jeden BASIS-Athleten auf biegen und brechen zum Leistungssportler zu drillen, der die verrückten Workouts der Crossfit-Cracks kopiert.
Nein, unser Ziel ist die stetige Verbesserung jedes Einzelnen in einem gesunden und langfristig vertretbaren Rahmen. Aus diesem Grund distanzieren wir uns von Übungen oder Methoden, die wir als gefährlich oder wenig zielführend erachten.
Wir sind davon überzeugt, dass unser sportwissenschaftlich, biomechanisch und medizinisch durchdachter Weg zu einem dauerhaft gesunden Lebensstil führt!

Nicht zu vergessen ist die Regeneration

Der Köper wächst zwar am Widerstand aber nicht im Training, sondern in den Zeiten dazwischen. Daher ist es nicht sinnvoll tagtäglich zu trainieren und auch mal einen Tag Pause zu machen.

Einen großen Teil zu unserem Erfolg tragen auch unsere Coaches bei. Ihre Kompetenz und Qualität liegt uns genau so am Herzen wie die Planung selbst. Nur durch sie können wir gewährleisten, dass die einzelnen Trainingskonzepte sinnvoll und zielführend umgesetzt werden.

 

Autor: Moaz

Einen Kommentar hinterlassen

Name*

Webseite

Kommentar