Ein Wochenende beim BVDG

Samstagmorgen, der Wecker klingelt um 6:30 Uhr. Es geht los –ausnahmsweise nicht zum Training. Heute machen wir uns auf zum Ausbildungswochenende beim Bundesverband Deutscher Gewichtheber (BVDG) in Leimen. Fünf motivierte Damen, Lena, Sabrina, Natascha, Elena und Vanessa, sowie unser mindestens genauso motivierter Hahn im Korb, Jan, stellen sich der Langhantel-Lizenz.

Auf der Homepage heißt es:

„Unter professionellen Bedingungen wird der BVDG in der Kaderschmiede des deutschen Gewichthebens mit Hilfe von exzellenten Referenten eine exklusive Kompaktausbildung der besonderen Art anbieten. Ziel der Ausbildung ist die praxisnahe zusammengefasste Wissensvermittlung in den Hauptbereichen Technik und Methodik des Langhantel-Gewichthebens.“

Wir sind gespannt und voller Erwartungen.

Am Olympiastützpunkt erwartet uns ein tolles Team unter der Leitung von Frank Mantek. Der ehemalige Gewichtheber war später  Bundestrainer und ist derzeitiger Sportdirektor beim BVDG. Er gibt uns einen kurzen Überblick über die anstehenden beiden Tage und wir beginnen mit einem Theorieteil im Reißen (Snatch). Anschließend geht es in die Trainingshalle – wir dürfen selbst an die Langhanteln. Es folgt stundenlanges Positionstraining, d.h. wir bewegen uns in Millimeterarbeit  von der Startposition (Position 1) zur Position 2 unterhalb der Kniescheibe und langsam zur Position 3 mit der Langhantel auf Hüfthöhe. Über Position 4 wird umgruppiert und die Stangen über Kopf stabilisiert. Gegen 17:00 haben alle ihr relativ Bestes erreicht und sind in der Lage bei anderen Teilnehmern Fehler in den einzelnen Positionen zu erkennen und Korrekturvorschläge anzubringen.
Fertig für heute J – noch nicht! Es geht weiter mit Umsetzen (Clean). Und noch mehr Positionstraining, Fehlererkennung, Fehlerkorrektur. Erst gegen 18:30 Uhr „dürfen“ wir den Stützpunkt verlassen – und wenn wir ehrlich sind, wir waren müde und hatten großen Hunger!
Sonntag geht es bereits um 8:00 Uhr los – das Programm ist straff und gut geplant. Wir lernen noch mehr von der Theorie des Umsetzens und des Austoßens (Jerk), außerdem bekommen wir einen guten Einblick in die Trainingsplanung, den Trainingsmittelkatalog und die Bedeutung der einzelnen Übungen und Abkürzungen. Natürlich darf das Training mit der Langhantel auch heute nicht fehlen.
Gegen 17:00 Uhr haben wir es geschafft und schütteln nacheinander, mit glühenden Augen Herrn Manteks Hand. Mit stolzer, aufrechter Brust nehmen wir unsere Zertifikate, Poster und die DVD entgegen und schreiten glücklich und zufrieden in Richtung nach Hause.

 

Was konnte man sonst noch von dem Wochenende lernen?

Jeder soll für sich das relativ Beste erreichen! Es kommt nicht darauf an, was jemand anderes kann oder erreicht – es kommt immer nur darauf an, was ich selbst erreiche und zwar innerhalb meiner gegebenen Möglichkeiten. Ich muss für mich das relativ Beste erreichen – dann kann ich glücklich und zufrieden mit mir selbst sein.

Danke an das tolle Team Herr Mantek, Herr Sandau und Helene Hörner! Es war ein rundum gelungenes Wochenende mit tollen Menschen und großartigen Athleten und Trainern.