CrossFit Hände: Wunden heilen und verhindern! Die richtige Pflege ist ausschlaggebend.

Bei den meisten Übungen im CrossFit belasten wir unsere Hände extrem. Fast jeder Athlet hat es schon erlebt, dass die Hände aufreißen und bluten oder Blasen entstehen, die sehr schmerzhaft sind. An eine Stange möchte man in diesem Moment nicht mehr und das Training leidet darunter. Insbesondere Anfänger und Athleten, die sich nicht um Ihre Hände kümmern, sind meist davon betroffen.

Das Training mit Langhanteln, Kurzhanteln, Stangen oder Kettlebells in Kombination mit Magnesia und der daraus resultierenden Reibung an den Händen, erhöhen die Wahrscheinlichkeit, Hornhaut an den Händen zu bekommen. Je mehr Gewicht  wir bewegen und trainieren, desto mehr Hornhaut produzieren die Hände.

Also was tun um offene Hände zu verhindern?

 

1.     Es beginnt mit dem Griff.

Die Änderung des Griffs verhilft die Hornhaut an den Händen zu vermindern. Anstatt eine Stange (Langhantel, Klimmzugstange etc.) mit der Mitte der Handflächen zu umgreifen, solltest du als Athlet versuchen, die Hantel an der Basis der Finger zu positionieren. Auf diese Weise wird weniger Haut zwischen der Stange und den Fingern zusammengedrückt. Daraus resultiert eine geringeren Reibung und Belastung der Hände.

2.     Pflege und kontrolliere deine Hände

2.1  Entferne die überschüssige Hornhaut

Benutzte einen Bimsstein oder Hornhauthobler um die Schwielen zu entfernen. Nach einer Dusche ist die Haut weich und das Abtragen der Hornhaut fällt leichter. Ziel ist es hier die oberste Schicht zu entfernen und ohne großen Druck die überschüssige Haut abzutragen.

2.2  Creme deine Hände ein

Das im Training verwendete Magnesia trocknet die Hände aus und fördert das Aufreißen der Haut. Eine Feuchtigkeitscreme sollte täglich auf die Hände aufgetragen werden, um sie weich und flexibel zu halten. Das eincremen verhindert das Verhärten der Hornhaut und wirkt dem Austrocknen der Haut sowie dem Verletzungsrisiko entgegen. Neben der pflegenden Wirkung sollte eine Handcreme auch heilende Wirkstoffe (Kamille, Ringelblumenblüten – Calendula, Bienenwachs etc.) enthalten.

Tipp: Trage vor dem Schlafen gehen großzügig Creme auf deine Hände auf und lasse diese über die Nacht einwirken – hier kannst du auch gerne optional Handschuhe oder eine Socke über deine Hände stülpen um die Creme nicht überall im Bett zu verteilen.

3.     Schütze deine Hände

Verwende Tapes, Gymnastic Grips, Handschuhe oder Wodies. Probiere aus was deine Hände am besten schützt. Hier scheiden sich die Geister was individuell am Besten funktioniert!

Und was tun, wenn die Hände doch reißen – obwohl wir uns an die oben genannten Ratschläge gehalten haben…?

 

4.     Aufgerissene Hände

  • Aufgerissene Hände sollten als erstes gesäubert werden. Hier empfiehlt es sich klassisch Wasser und Seife zu verwenden.
  • Entferne die Haut. Schneide die Hautreste am besten mit einer Nagelschere weg. Creme die Wunde dünn ein um den Heilungsprozess sofort zu unterstützen und Hautspannungen zu verhindern.
  • Verwende ein atmungsaktives Pflaster um die Wunde sauber zu halten und zugleich Luft an diese kommen zu lassen.
  • Kümmere dich um die Wunde bis diese verheilt ist!
  • Habe immer ein First Hand Care Kit in deiner Tasche- bestehend aus einem Desinfektions-/ Reinigungsmittel für Wunden, einer Zinksalbe, einer Handcreme und einem atmungsaktives Pflaster!

 

Glatt und geschmeidig sollten deine Hände sein! Warte nicht erst bis sie reißen um deine Hände zu pflegen!

 

Wenn du erfahren möchtest, welche Produkte wir zum Schutz und zur Pflege empfehlen, so melde dich einfach bei uns unter info@basis-karlsruhe.de oder Frage einfach während deines nächsten Trainings in der BASIS Karlsruhe nach.

picture rights: http://www.wodlounge.com